Schüleraustausch USA: Ist die High School besser als die Schule in Deutschland?

Die High School in den USA ist anders: Lehrer, Schüler, Schulfächer, Sportarten, School Spirit - wie man eine gute High School bekommt

Schüleraustausch USA: Austauschschülerin vor ihrer High School

Die USA sind das Traumziel Nummer 1 aller Jugendlichen in Deutschland, die für einen Schüleraustausch ins Ausland gehen. Sie leben und wohnen dann normalerweise für ein halbes oder ein ganzes Jahr in einer Gastfamilie und besuchen die High School in der Nähe. Viele Schüler wollen ihr Auslandsjahr in den USA verbringen, weil die High Schools dort einen besonderen Ruf haben. Damit stellt sich die Frage: Sind die High Schools in den USA besser als die Schulen in Deutschland?

Das System der High Schools in den USA

Die High Schools in den USA sind Gesamtschulen und zugleich Ganztagsschulen. Es gibt staatliche und private High Schools. Die deutschen Schulen sehen alle High Schools im Vergleich zum Gymnasium bzw. zur Gesamtschule als gleichwertig ein. Das ist auch die Voraussetzung, dass Du eine Beurlaubung für das Auslandsjahr erhalten kannst.

In der Praxis ist das Niveau der einzelnen High Schools unterschiedlich, wie bei den Schulen in Deutschland auch. Das hängt ab von dem Engagement der Lehrer und der Ausstattung der Schule.

Das Engagement der Lehrer an den High Schools in den USA

Alle ehemaligen Austauschschüler berichten, dass das Engagement der Lehrer in den USA hoch ist; oft wirken die Lehrer dort viel aktiver als die meisten Lehrer in Deutschland.

Die Ausstattung der staatlichen High Schools in den USA

Die Ausstattung der High School hängt in den USA, wie bei uns, von der Finanzierung ab. Da gibt es einen wesentlichen Unterschied: In den USA werden die staatlichen High Schools von der jeweiligen Kommune / Region finanziert. Das gilt dort auch für die Lehrer. Daher gibt es bei den staatlichen High Schools große Unterschiede je nach Wirtschaftskraft der Kommune bzw. der Region. Mitunter findest Du eine sehr gute High School wenige Kilometer entfernt von einer „armen“, weniger gut ausgestatteten High School.

Die Schulfächer an der High School in den USA

Neben den auch bei uns üblichen Schulfächern findest Du auch Schulfächer, die es in unseren Schulen nicht gibt, zum Beispiel im künstlerischen Bereich wie Theaterspielen oder im technischen Bereich, beispielsweise in der IT. Das bietet Dir die Möglichkeit, im Auslandsjahr etwas Neues auszuprobieren.

Der Sport hat an den High Schools in den USA eine besondere Rolle

Der Sport hat an den High Schools in den USA normalerweise eine große Bedeutung, die über den Sportunterricht in Deutschland weit hinaus geht. Dazu gehören viele Sportteams, die die Schule in Wettbewerben mit den Teams anderer Schulen vertreten. Die Sportarten hängen von der jeweiligen Schule ab. Beliebt ist vor allem Basketball.

Der High School Spirit in den USA

Eine der wichtigsten Besonderheiten der High Schools in den USA ist der „High School Spirit“, der mit der hohen Identifikation aller Lehrer und Schüler mit ihrer Schule, mit dem Sport und mit Feiern wie den Proms zu tun hat.

Private High Schools in den USA bieten besondere Chancen

Bei den privaten High Schools werden die Kosten mit Lehrgeld von den Familien finanziert. Diese Schulen sind meistens kleiner, individueller und besser ausgestattet als die staatlichen Schulen. Vor allem sind sie flexibler, zum Beispiel bei der Dauer eines Gastschulaufenthaltes.

Erfahrungen ehemaliger Austauschschüler über ihre High Schools

Damit Du Dir das Leben an einer amerikanischen High School, vor allem den High School Spirit, besser vorstellen kannst, empfehle ich Dir die Erfahrungsberichte und Praxis-Tipps ehemaliger Austauschschüler, die Du im Internet auf dem Schüleraustausch-Blog auf dem SchülerAustausch-Portal findest: schueleraustausch-portal.de/blog.

Wie kommst Du an eine gute High School in den USA?

Dafür gibt es die Austausch-Organisationen. Wenn Du im Internet schaust, siehst Du: Es gibt viele Anbieter. Nicht alle sind seriös. Die Unterschiede bei Preis und Leistung sind erheblich, wenn auch nicht leicht erkennbar.

Die Auswahl der Austausch-Organisation

Insgesamt gibt es rund 50 seriöse Anbieter, die fast alle die USA im Programm haben. Da die Austausch-Organisation wichtig ist, solltest Du das systematisch angehen. Bewährt hat sich, in Schritten vorzugehen:

1) Du überlegst, was Dir wichtig ist

2) Du recherchierst zuerst breit. Dabei muss man darauf achten, dass man nur solche Anbieter in den Blick nimmt, die sowohl seriös als auch leistungsfähig sind.

Im Internet findest Du eine gute Übersicht in der Anbietersuche auf dem SchülerAustausch-Portal (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen).

3) Das persönliche Gespräche mit den Austausch-Organisationen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung – den Deutschen Schüleraustausch-Messen. Die Stiftung lässt nur qualifizierte Anbieter zu. Orte und Termine: www.aufindiewwelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Über uns

Wir sind die Deutsche Stiftung Völkerverständigung. Die Stiftung ist gemeinnützig. Sitz der Stiftung ist in der Nähe von Hamburg. Wir arbeiten mit Partnern und Förderern in ganz Deutschland zusammen. Mit diesem Blog wollen wir dir Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks zum Thema Schüleraustausch und Auslandsaufenthalte nach der Schule vermitteln.

Wir freuen uns über Beiträge zum Blog
info(at)schueleraustausch-portal.de

Außer auf diesem Portal stellen wir gute Austauschorganisationen, Schulberatungen und Sprachreiseanbieter auch im Rahmen unserer AUF IN DIE WELT-Messen vor. Zu den nächsten Messen

Instagram

© 2015 Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Mitglied im
Logo Bundesverband Deutscher Stiftungen
anerkannte Einsatzstelle
Logo FSJ Kultur
anerkannte Einsatzstelle
Logo BFD