Schüleraustausch USA: Die Gründe, warum Antonia sich für die Vereinigten Staaten entschieden hat

Antonia aus NRW hat sich über viele Länder informiert. Sie hat sich für die USA entschieden: Das Leben, die Kultur und die High School haben sie begeistert

Schüleraustausch USA mit Stipendium: Antonia in Maryland

Antonia kommt aus Brühl in Nordrhein-Westfalen. Sie verbringt ihr Auslandsjahr mit einem Austausch Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in den USA. Sie berichtet hier über ihre Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Amerika könnt ihr hier lesen: www.schueleraustausch-portal.de/blog-usa/

Schüleraustausch USA: Warum ich in habe ich mich für Amerika entschieden

Also erst einmal, weil ich Amerika als Land liebe und mein Traum seit ich klein war, einmal hier zu leben. Die Menschen, die Kultur – alles ist einfach mein Stil.

Ein weiterer großer Punkt ist die US-amerikanische High School. Die Schulen in den USA sind einfach der Wahnsinn, erst einmal zu den Fächern: Neben den Pflichtfächern wie Englisch, Mathe, Naturwissenschaften, Sozialkunde kann man seinen Stundenplan aus Wahlfächern zusammenstellen. Auch Theater, Psychologie oder Computer Applications sind möglich. Das Angebot der Wahlfächer unterscheidet sich je nach Schule.

Der größte Unterschied zwischen den deutschen und amerikanischen Schulen ist für mich die Beziehung der Schüler zur Schule. Für amerikanische Schüler ist die Schule der Mittelpunkt ihres Lebens. Dort verbringen sie die meiste Zeit, gehen ihren Hobbys nach und finden ihre Freunde. Eine riesige Auswahl an Sports: Basketball, Football, Cheerleading, Bogenschießen, Leichtathletik, Volleyball etc. Die Liste der Sportkurse, die man in den USA an Schulen antrifft, ist endlos.

Außerdem ist nichts so amerikanisch wie das Footballspiel der Schulmannschaft! Wenn deine Mitschülerinnen und Mitschüler einfach nur feiern und das Spiel beobachten – es ist einfach toll! Und ein Merkmal, das du weißt dass du in den USA bist, ist spätestens, wenn dich der gelbe Schulbus abholt und zur Schule bringt. Dann weißt du, dass hier angekommen bist. Allerdings werde ich jeden Morgen mit dem Auto zur Schule gebracht, da meine Gastmutter Lehrerin an meiner Schule ist.

Für deutsche Verhältnisse habe ich übrigens einen ziemlich langen Schulweg, 20 min mindestens bis wir an der Schule sind. Das ist für Amerikaner jedoch normal. Die Distanzen hier sind einfach doppelt und dreifach so groß wie in Deutschland.

Schüleraustausch USA: Die Entscheidung in der AUF IN DIE WELT-Messe

Während der Vorbereitung des Auslandsjahres war ich auf der Schüleraustausch- Messe. Auf der AUF IN DIE WELT-Messe gab es viele verschiedene Organisationen mit vielen verschiedenen Ländern zur Auswahl wo man hinreisen konnte. Ich war mir von Anfang an sehr sicher, dass die USA mein Auslandsjahr Ziel sein werden. Trotzdem erkundigte ich mich nach weiteren Ländern, da man letztendlich mit keinem Land etwas falsch macht und alles ein Abenteuer wird. Schließlich sind wir auf meine Austauschorganisation gestoßen, die sich auf die USA spezialisiert hat. Daraufhin haben wir uns schnell mit der Organisation in Verbindung gesetzt, zumal sie preislich sehr gut in unserem Rahmen lag und unsere Anforderungen erfüllt wurden.

 Eure Antonia

Über uns

Wir sind die Deutsche Stiftung Völkerverständigung. Die Stiftung ist gemeinnützig. Sitz der Stiftung ist in der Nähe von Hamburg. Wir arbeiten mit Partnern und Förderern in ganz Deutschland zusammen. Mit diesem Blog wollen wir dir Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks zum Thema Schüleraustausch und Auslandsaufenthalte nach der Schule vermitteln.

Wir freuen uns über Beiträge zum Blog
info(at)schueleraustausch-portal.de

Außer auf diesem Portal stellen wir gute Austauschorganisationen, Schulberatungen und Sprachreiseanbieter auch im Rahmen unserer AUF IN DIE WELT-Messen vor. Zu den nächsten Messen

Instagram