Gap Year: Warum kosten Work and Travel-Aufenthalte Geld, obwohl Du im Ausland arbeitest?

Wer ein Work and Travel-Jahr absolvieren will, sollte die Kosten realistisch planen

Neuseeland: Traumziel für Work and Travel

Was bedeutet Work and Travel In der Praxis?

Nach der Schulzeit die Welt entdecken: Das Gap Year bietet einmalige Erlebnisse. Besonders beliebt sind bei den Jugendlichen die Work and Travel-Programme. Work and Travel bedeutet, dass Du eine bestimmte Dauer in einem Land lebst und dort abwechselnd arbeitest und das Land durch Reisen kennen lernst. Normalerweise dauert das Leben als „Backpacker“ ein Jahr.

Ein wesentlicher Bestandteil ist das Arbeiten im Ausland. Daher sind viele Jugendliche überrascht, dass sie trotzdem mit erheblichen Kosten zu rechnen haben für die sie im Vorwege sparen müssen. Warum ist das so? Hier geben wir dir einen Überblick.

Wofür entstehen Kosten für ein Work and Travel-Jahr?

Für Dein Work and Travel-Jahr hast Du Kosten für die Anreise, die Rückreise und Organisation. Neben dem Flug muss man hier auch Gebühren für Visa, Gesundheitsatteste, Impfungen berücksichtigen. Wichtig sind Versicherungen, vor allem die Auslands-Krankenversicherung, eine Haftpflichtversicherung ist auch sinnvoll.

Sobald Du im Ausland angekommen bist, hast Du Kosten für Wohnung und Unterkunft, für Lebensmittel und den sonstigen täglichen Bedarf. Tendenziell sind die Kosten für jede dieser Positionen höher als zuhause, weil Du für kurze Zeit eher in Wohnheimen, Hostels etc. wohnen und in Restaurants etc. essen wirst. Außerdem willst Du ja im Land auch reisen. Für den Transport solltest Du genügend Geld für Bus, Auto oder Flugzeug einplanen.

Viele Backpacker starten im Ausland mit einer Eingewöhnungsphase von ca. 2 Wochen, in denen sie auch einen Sprachkurs absolvieren. Das hilft Dir bei der ersten Orientierung im Land und um in der Fremdsprache soweit flüssig zu sein, dass Du im täglichen Leben gut zu recht kommst. Dafür solltest Du mehrere hundert Euro einplanen.

In sehr großen Ländern macht es oft Sinn, vor Ort einen Gebrauchtwagen zu kaufen, den Du zum Schluss wieder verkaufst. Das kann per Saldo sehr kostengünstig sein; Du musst den Kaufpreis für das Auto aber mitbringen.

Ergebnis: Wenn man alles zusammen betrachtet, kommst Du für ein Jahr Work an Travel schnell auf Kosten zwischen 15.000 und 20.000 Euro, je nach der Entfernung deines Traumlandes von Deutschland (Flugkosten).

Deine Möglichkeiten zur Deckung der Work and Travel-Kosten im Gastland

Deine Möglichkeiten im Ausland zu arbeiten, werden dadurch begrenzt, dass Du bei jedem Arbeitgeber nur relativ kurze Zeit arbeiten darfst. Die meisten Backpacker arbeiten in der Gastronomie und in der Landwirtschaft. Das bedeutet aber auch, dass Du nur mit einem Aushilfslohn rechnen kannst. Auf Bauernhöfen findet die Entlohnung teilweise in der Form statt, dass Du kostenfreie Unterkunft und Logis bekommst. In den klassischen Work and Travel-Ländern Australien und Neuseeland sind die Backpacker bei den Arbeitgebern eine fest eingeplant Mitarbeitergruppe, die in Spitzenzeiten zu geringen Kosten eingesetzt werden kann.

So ermittelst Du den Finanzierungsbedarf für das Work and Tavel-Jahr

Wenn man grob kalkuliert, dass Du die Hälfte des Jahres arbeitest und dafür einen Aushilfslohn bekommst, wirst Du zwischen 5.000 und 10.000 Euro verdienen können.

Damit ist klar: Die verbleibenden Kosten musst Du vorher ansparen. Nicht zufällig verlangen manche Länder vor Deiner Einreise von Dir den Nachweis, dass Du das Rückflugticket und Barmittel in der Größenordnung von 5.000 Euro hast, damit Du nicht vor Ort in Schwierigkeiten kommst.

Mit guter Planung hast Du die Chance, ohne finanzielle Sorgen ein erlebnisreiches Jahr im Ausland zu verbringen. Vereinfacht wird die Planung, wenn du eine professionelle Agentur einschaltest. Die Bearbeitungsgebühr ist gut investiert, wenn Du eine seriöse und leistungsfähige Agentur nutzt. Diese findest Du online in der Anbietersuche auf dem Schüleraustausch-Portal und auf den bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur qualifizierte Anbieter zulässt. Orte und Termine findest Du hier: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.

Über uns

Wir sind die Deutsche Stiftung Völkerverständigung. Die Stiftung ist gemeinnützig. Sitz der Stiftung ist in der Nähe von Hamburg. Wir arbeiten mit Partnern und Förderern in ganz Deutschland zusammen. Mit diesem Blog wollen wir dir Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks zum Thema Schüleraustausch und Auslandsaufenthalte nach der Schule vermitteln.

Wir freuen uns über Beiträge zum Blog
info(at)schueleraustausch-portal.de

Außer auf diesem Portal stellen wir gute Austauschorganisationen, Schulberatungen und Sprachreiseanbieter auch im Rahmen unserer AUF IN DIE WELT-Messen vor. Zu den nächsten Messen

Instagram