Schüleraustausch: Wie du jetzt eine gute und günstige Austauschorganisation für 2017 / 2018 finden kannst

Auf den SchülerAustausch-Messen triffst du die seriösen Austauschorganisationen

Tipps für die Suche nach der besten Austauschorganisation mit dem besten Programm zum guten Preis

Dr. Michael Eckstein ist Gründer der Deutschen Stiftung Völkerverständigung und Herausgeber eines E-Books zum Thema "Die Anbieter-Auswahl". Hier erläutert er, wie du in wenigen Schritten den besten Anbieter finden kannst.

Wozu braucht man für den Schüleraustausch eine Austausch-Organisation?

Die Antwort sieht man, wenn man überlegt, was ein guter Anbieter leistet:

1.    Das Wichtigste ist die Beratung im Vorfeld deiner Entscheidung. Dabei geht es zuerst um dich, deine Interessen und Motive für den Auslandsaufenthalt

2.    Auf dieser Grundlage sucht der Bildungsberater für dich das passende Angebot und gute Alternativen.

3.    Deine Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt. Das Wichtigste ist, dass du vor dem Start zumindest grobe Informationen über Land, Leute, das dortige Bildungs- und Gesellschaftssystem und die grundlenden Umgangsformen bekommst.

4.    Die Organisation der Reise ins Ausland (und zurück) Dies umfasst die Reise und Informationen zur Reisevorbereitung sowie die Unterstützung bei Fragen rund um Visum, Versicherungen und Formalien.

5.    Deine Betreuung im Ausland Dabei geht es um die Funktion als Ansprechpartner, wenn du Fragen hast, vor allem zu Beginn – und um konkrete Hilfe, wenn es Klärungsbedarf mit der Schule oder deiner Gastfamilie geben sollte. Im „Ernstfall“ wird der örtliche Vertreter der Austausch-Organisation mit Behörden sprechen und bei Bedarf eine andere Schule und / oder eine neue Gastfamilie für dich finden.

Was ist der beste Anbieter für dich?

„Wie finde ich die richtige Austausch-Organisation“ ist eine Frage, die du am besten klären kannst, indem du schrittweise vorgehst. Die Vielzahl der Anbieter auf dem Schüleraustausch-Markt in Deutschland hat viel damit zu tun, dass es nicht generell „die“ beste Organisation gibt; jeder Anbieter hat spezielle Stärken. Außerdem muss man aufpassen: Es gibt auch unseriöse Geschäftemacher, die sich als Anbieter präsentieren.

Worin unterscheiden sich die Austauschorganisationen?

Auf dem Markt für Auslandsaufenthalte von Jugendlichen findet man rund 60 Anbieter, die seriös und leistungsfähig sind. Nur diese Anbieter bekommen die Chance, sich auf den SchülerAustausch-Messen und auf dem SchülerAustausch-Portal zu präsentieren. Dabei gibt es deutliche Unterschiede:

1.    Die Breite des Angebotes
Dies betrifft sowohl die Länder, in die der Austausch gehen kann als auch die Programm-Angebote: So gibt es „Universalanbieter“ mit einer breiten Palette an Zielländern, die von High School bis zu Programmen nach der Schulzeit Vieles im Angebot haben. Auf der anderen Seite gibt es Anbieter, die sich auf einzelne Länder und/oder Programme spezialisiert haben.

2.    Die Größe der Organisation
Große Organisationen betreuen eine Vielzahl von Schülern und erreichen so eine zuverlässige Abwicklung des „Massengeschäfts“. Diese Organisationen kommen teilweise auf über 1.000 Teilnehmer/innen im Jahr.

Viele, vor allem spezialisierte Anbieter von High School-Programmen arbeiten in Deutschland mit wenigen, hoch qualifizierten Mitarbeitern. Sie sichern die Qualität ihrer Arbeit dadurch, dass sie mit ihren Partner-Schulen und -Organisationen im Ausland eng zusammen arbeiten, nur eine begrenzte Anzahl Schüler pro Jahr aufnehmen und diese individuell betreuen.

3.    Die Dienstleistung des Anbieters
Ein Teil der Anbieter tritt im Sinne des Reiserechts als „Veranstalter“ auf. Sie fassen viele Leistungen in einem Angebot zusammen, d.h. außer der Beratung und Organisation auch die Leistungen Dritter: Die Schule im Ausland einschließlich des Schulgeldes, die Unterbringung, die Betreuung durch die Partner-Organisation im Ausland, den Flug und Versicherungen. Rechtlich müssen diese Anbieter dir daher mit dem Vertrag den „Insolvenzsicherungsschein“ aushändigen.

Ein anderer Teil der qualifizierten Anbieter arbeitet rechtlich als „Vermittler“, die dich beraten, den Kontakt zu Schule, Unterbringung, Fluggesellschaft und Versicherung herstellen und dich bei der Auswahl sowie organisatorisch in vergleichbarer Weise unterstützen. Den Vertrag schließt du dann mit dem jeweiligen Dienstleister; der Anbieter erhält von dir lediglich ein Honorar für seine Beratung und weitere eigene Dienstleistungen. Das Schulgeld überweist du dann direkt an die Schule im Ausland. Hierbei solltest du also mögliche Währungsschwankungen zu beachten, wenn du die Preise vergleichst.

4.    Die Fachkompetenz des Anbieters ist die wesentliche Grundlage für die qualifizierte Beratung und die fachgerechte Organisation. Daher kommt es auf die Kompetenz der Fachberater an, die dich betreuen, und auf die Leistungsfähigkeit bei organisatorischen Aspekten. Beides ist sehr personenabhängig; es kommt also darauf an, ob der betreffende Berater hinsichtlich des Landes / Programmes und der Fragestellung, die für dich wichtig ist, ausreichend Erfahrungen und Kenntnisse vorweisen kann.

5.    Bei der Rechtsform der Anbieter findet man Einzelunternehmen, rechtlich unselbstständige Filialen ausländischer Institutionen, Firmen sowie Vereine. Eine Reihe der deutschen Anbieter ist im steuerrechtlichen Sinne gemeinnützig. Alle diese Punkte sind unabhängig von der Leistungsfähigkeit und der beobachtbaren Leistung. Ein Aspekt ist für die Anbieter-Auswahl interessant: Nur wenn der Anbieter seinen Rechtssitz in Deutschland hat, gilt auch deutsches Recht.

 

So triffst du die Auswahl der Austauschorganisation

Du hast deine Wünsche konkretisiert, mindestens zwei seriöse und leistungsfähige Anbieter ausgesucht und persönlich kennen gelernt und von diesen jeweils einen Vorschlag bzw. ein konkretes Angebot erhalten?

Damit hast du alle Informationen, die du benötigst, um den für dich „besten Anbieter“ und das passende Angebot aus­zuwählen. Für die Entscheidung solltest du dir eine Kriterienliste erstellen:

  • Welchen Eindruck hast du von der Organisation generell?
  • Welchen Eindruck hast du von dem Informations- und Beratungsgespräch?
  • Welche Informationen hast du von ehemaligen Programmteilnehmern dieser Organsiation bekommen?
  • Wie gut werden deine Ziele für den Auslandsaufenthalt erfüllt?
  • Wie Kosten deines Auslandsaufenthaltes

Natürlich spielen die Kosten eine Rolle für die Entscheidung. Dabei solltest du darauf achten, dass die Kosten vollständig erfasst sind, d.h. einschließlich aller Neben- und Reisekosten, Visumgebühren – und natürlich solltest du auch ein gewisses Taschengeld für Ausgaben vor Ort einplanen. 200 Euro monatlich solltest du einplanen.

Zum Schluss kommt es darauf an, das „optimale“ Angebot auszuwählen. Hier empfiehlt es sich, nicht einfach den niedrigsten Preis auszuwählen, sondern das „günstigste" Angebot“ im Verhältnis zu deiner Bewertung. Bei einer besonders guten Bewertung darf auch der Preis höher sein. Jetzt hast du den nach deinen Kriterien und Informationen „besten“ Anbieter und das beste Angebot ermittelt. Du solltest dich noch einmal geistig zurück lehnen und überlegen: Fühle ich mich bei diesem Anbieter wohl?

Wenn du mehr wissen willst, empfehle ich dir unser E-Book: "Die Anbieter-Auswahl – Anbieter im Überblick", das du hier kostenfrei herunter laden kannst.

Über uns

Wir sind die Deutsche Stiftung Völkerverständigung. Die Stiftung ist gemeinnützig; sie hat ihren in Sitz in Ahrensburg der Nähe von Hamburg hat. Für die Aktivitäten arbeitet die Stiftung mit Partnern und Förderern in ganz Deutschland zusammen. Mit diesem Blog wollen wir dir Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks zum Thema Schüleraustausch vermitteln.

Instagram

© 2015 Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Mitglied im
Logo Bundesverband Deutscher Stiftungen
anerkannte Einsatzstelle
Logo FSJ Kultur
anerkannte Einsatzstelle
Logo BFD