Jana ist zum Schüleraustausch in Central Florida in den USA "Meine Gastfamilie unternimmt viel mit mir"

Boogie Boarden zum Jahreswechsel

Die bisherigen Monate in den USA sind wie im Flug vergangen – bald kommen meine Eltern, ein Urlaub auf den Bahamas und die Abschlussprüfungen

Erfahrungsbericht von Jana aus Hamburg, die ihr Auslandsjahr mit unserem Austausch-Stipendium in den USA verbringt.

Obwohl ich jetzt schon sieben Monate in den USA bin, fühlt es sich nicht danach an – die Zeit hier vergeht einfach rasend schnell! Seit dem letzten Erfahrungsbericht ist natürlich auch jede Menge passiert, was ich euch nun erzählen werde.

Erlebnisse in meiner Schule in Florida

In der Schule hat inzwischen schon lange das zweite Halbjahr angefangen. Am Ende des ersten Halbjahres gab es so genannte „Midtermexams“, Klassenarbeiten über alles bisher Gelernte. Dafür zu lernen war ein bisschen stressig und nahm im Grunde genommen die ganze Vorweihnachtszeit ein.

Das zweite Halbjahr hat dann offiziell nach den Weihnachtsferien angefangen. Für viel hat sich der Stundenplan geändert, doch ich belege immer noch dieselben Klassen: Fashion Design, 2D Studio Art, Algebra 2, Psychology, English 2 Honors, Ceramics, und US History Honors. Inzwischen hat die Basketballsaison aufgehört und Track und Field (Leichtathletik) hat angefangen. Ich mache nicht so interessante Sachen wie Hindernislauf oder Diskuswerfen, sondern nur laufen, aber das macht mir jede Menge Spaß.

Halloween und Thanksgiving in Florida

Anders als in Deutschland ist Halloween hier nicht nur für kleine Kinder, sondern für alle. In meiner ganzen Nachbarschaft haben Leute Süßigkeiten ausgegeben und ich bin mit einer Freundin „Trick or Treating“ (Süßigkeiten sammeln) gegangen. Wie in Deutschland nur zu Weihachten, hängen die Leute hier auch zu Halloween jede Menge Dekorationen an ihre Häuser -  ein Nachbar hatte sogar eine ganze Garage voll mir sprechenden Puppen, in die man reingehen und sich erschrecken lassen konnte. Zu Thanksgiving, sowas wie dem Erntedankfest in Deutschland, haben wir sogar zwei Tage schulfrei bekommen. Meine Gastfamilie hat das mit der Familie meines Gastvaters in Tampa gefeiert, wo es jede Menge zu essen gab, und den ganzen Tag lang geredet wurde.

Weihnachten in Florida

Ein wirklich großer Teil der letzten Zeit waren die drei Wochen Weihnachtsferien. Meine Gastfamilie und ich haben jede Menge unternommen und hatten eine tolle Zeit! Noch vor Weihnachten habe ich mit meinem Gastvater am Jingle Bell Run teilgenommen, einem 3200m Lauf. Viele Leute haben sich weihnachtlich verkleidet, z.B. als Santa Claus oder Weihnachtswichtel, und der Großteil des Laufes fand durch eine Nachbarschaft statt, die jede Menge Weihnachtsbeleuchtung hat. In einer Einfahrt war sogar eine Band, die Life Musik gespielt hat! Weihnachten selber habe ich hier ganz anders erlebt, als ich es aus Deutschland gewohnt bin.

Am 24. Dezember waren wir in Tampa, Florida, und haben Weihnachten mit der Familie meines Gastvaters gefeiert. Wir haben Filme geguckt, geredet, Geschenke ausgetauscht und jede Menge gegessen. Am 25. Dezember waren wir dann wieder Zuhause. Am Morgen wurden dann die Geschenke ausgepackt, die unter dem Weihnachtsbaum waren. Ich war überrascht, dass es anscheinend üblich ist, eine Plastiktanne anstelle eines echten Weihnachtsbaumes zu haben. Was mich jedoch nicht überrascht hat, waren die „Stockings“ (Weihnachtsstrümpfe) am Kamin, in denen „Santa Claus“ Süßigkeiten und kleine Geschenke versteckt hatte. Später haben uns dann die Eltern meiner Gastmutter besucht, und weil ich hier ja in Florida bin, haben wir gegrillt und die Zeit im Pool verbracht.

Silvester war komplett anders als ich es gewohnt bin

Meine Familie in Deutschland trifft sich häufig mit Freunden und Familie und um Mitternacht gibt es dann Feuerwerk. Meine Gastfamilie bleibt meistens gar nicht bis Mitternacht auf, diese Jahr haben sie dann mit mir den „Balldrop“ in New York im Fernsehen geschaut: Eine riesige Kugel wird langsam fallen gelassen und kommt genau um Mitternacht unten an. Anscheinend ist es traditionell, das zu gucken. Für Feuerwerk haben wir uns das von den Nachbarn angeguckt und sind dann um 00:20 ins Bett gegangen. Da habe ich schon etwas Heimweh nach dem vertrauten Neujahr in Deutschland gehabt. Den Rest der Ferien haben wir dann mit Strandbesuchen und „Boogie Boarden“ (Bodysurfen) verbracht.

Die letzten beiden Monate meines Schüleraustausches in Florida

Aber auch Zeit nach den Weihnachtsferien blieb weiterhin ereignisreich. Zum Beispiel habe ich zum ersten Mal Disney World besucht! Das war eine supertolle Erfahrung, die ich immer wieder machen würde. Disney hat insgesamt vier verschiedene Freizeitpark, von denen mir Hollywood Studios am besten gefällt. Das tollste ist vermutlich, die ganzen Charaktere, die man aus Disneyfilmen kennt, live zu sehen. Neben dem Besuch von Disneyworld durfte ich noch etwas anderes Tolles erleben: meinen ersten Raketenstart. Wir leben ja nicht weit entfernt von Cape Canaveral und als es dann am 13.01. einen Raketenstart gab, sind wir ins nahe Cocoa Beach gefahren und haben uns diesen angeguckt.

US-Präsidenten-Wahl: Trump und Clinton als Thema in unserer Schule

Etwas Anderes, das auch in letzter Zeit passiert ist, war natürlich die Präsidentschaftswahl und die Inauguration (offizielle Einweihung) von Donald Trump, der nun Präsident der US ist. In meiner Schule sind deswegen sogar einige Streitereien ausgebrochen, da es immer wieder zu Schwierigkeiten zwischen Trump- und Clinton-Fans gab.

In meinem Schuldistrikt gibt es sehr viele Trump-Fans, weswegen er auch schon zweimal an dem 15 min von meinem Haus entfernten Flughafen zu Besuch war. Ich habe ihn zwar nie gesehen, aber zumindest sein Flugzeug beim Starten und Landen beobachtet. Und auch wenn ich nicht gerade von Trump überzeugt bin, war es schon eine Erfahrung, so nah am Präsidenten der USA zu sein.

Worauf ich mich in Zukunft freue

Auch wenn ich nur noch drei Monate hier übrighabe, gibt es noch jede Menge zu erleben. Zum einen werden mich meine Eltern besuchen kommen, worauf ich schon total gespannt bin. Es gibt so viel, was ich ihnen zeigen möchte! Außerdem steht noch ein Familienurlaub mit meiner Gastfamilie an - wir werden eine Kreuzfahrt zu den Bahamas machen! Wovor ich ein bisschen Angst habe, sind die Abschlussprüfungen am Ende des Schuljahres, aber zum Glück sind die ja noch etwas hin. Trotzdem bin ich schon ein bisschen traurig, wie schnell die Zeit hier vorübergeht und das ich bald wieder nach Hause muss.

Eure Jana

Über uns

Wir sind die Deutsche Stiftung Völkerverständigung. Die Stiftung ist gemeinnützig; sie hat ihren in Sitz in Ahrensburg der Nähe von Hamburg hat. Für die Aktivitäten arbeitet die Stiftung mit Partnern und Förderern in ganz Deutschland zusammen. Mit diesem Blog wollen wir dir Erfahrungsberichte, Tipps & Tricks zum Thema Schüleraustausch vermitteln.

Instagram

© 2015 Deutsche Stiftung Völkerverständigung
Mitglied im
Logo Bundesverband Deutscher Stiftungen
anerkannte Einsatzstelle
Logo FSJ Kultur
anerkannte Einsatzstelle
Logo BFD